Home
Weltbevölkerung
Bevölkerungswachstum
Überbevölkerung
Länderauswahl
 
China
Indien
Japan
Pakistan
Thailand
 
Ägypten
Äthiopien
Ghana
Kenia
Kongo
Malawi
Mali
Niger
Nigeria
Ruanda
Somalia
Tansania
Uganda
 
Europa
Deutschland
Finnland
Griechenland
Irland
Italien
Schweden
Schweiz
 
Argentinien
Bolivien
Haiti
Kanada
 
Australien
Neuseeland
Antarktis
 
Migration
Entwicklungshilfe
Energie
Strassenverkehr
Eisenbahn
Flugverkehr
Schifffahrt
Abfall
Landwirtschaft
Fischerei
Tiere
Landschaften
Wald
Wasser
Baustellen
Siedlungen
Umweltschutz-
organisationen
Klimawandel
Tourismus
Grüne Partei
Exponentialfunktion
Apokalypse
Links
YouTube
Wie weiter?
Bücher
Die Grünschwätzer
Das Verschwinden der Europäer
 
 
 
 
 

Wasser, Fotos und Video

     
  Fotos   
     
Immer wieder hört und liest man das Wort "Wasserknappheit". Dieser Ausdruck ist irreführend, denn auf der Welt gibt es nicht immer weniger Wasser, sondern immer mehr Menschen. Die Wasserknappheit ist eine direkte Folge der Überbevölkerung der Erde und der täglichen Bevölkerungszunahme um 220'000 Menschen.

Im afrikanischen Land Tansania wird die Bevölkerung von 45 Millionen Einwohnern im Jahr 2010 auf 110 Millionen im Jahr 2050 wachsen. Die Flüsse und Bäche müssten dann doppelt so viel Wasser führen wie heute, um die grössere Bevölkerungszahl vor Wasserknappheit zu bewahren, aber das werden sie nicht tun und die Hilfs- und Umweltorganisationen werden weiter die Wasserknappheit beklagen und um Spenden bitten.

In Luzern fand vom 17. bis 22. Dezember 2012 die Spendenaktion „Jeder Rappen zählt“ statt. (In der Schweiz bezahlt man mit Franken und dieser ist in 100 Rappen unterteilt.) Dieser Anlass wird seit 2009 vom Schweizer Fernsehen und der Glückskette organisiert. Das Spendenmotto im Jahr 2012 hiess: „Jeder Tropfen hilft“. Damit wollte man den Trinkwassermangel thematisieren. Mit keinem Wort hat man die Ursache des Trinkwassermangels thematisiert: In den letzten 30 Jahren hat sich die Bevölkerung in vielen Entwicklungsländern verdoppelt.

Bei diesem Anlass wurden 6,7 Millionen Franken gespendet. Hier eine kleine Rechnung: Wenn man 10 Millionen Franken auf 1 Milliarde Menschen aufteilt, bekommt jeder einen einzigen Rappen. Ich bezweifle, dass sich das Leben eines Menschen in einem Entwicklungsland gross ändert, wenn er einen Rappen gespendet bekommt. Mit solchen Spendenaktionen löst man keine Probleme, aber Hauptsache man hat sich bei diesem Spendenanlass profilieren können.

Die Verwendung der Fotos ist mit Quellenangabe erlaubt.

Bachverbauung gegen Hochwasser Bach in den Alpen Bach Bach
Boote auf dem See Holzbrunnen Fluss Drau Sihl
Bergbach Bach im Wald Flussbegradigung Fluss kanalisiert
Flusswehr Steine im Fluss Brücke reissender Fluss
Fluss gestaut Meer foto Bergbach und Reuss Stausee
Kläranlage Kläranlage Kläranlage Fluss Reuss
Regenwasser Tonne Fluss Berge See Schwimmkran Springbrunnen See
Titlis Trinkbrunnen ausgetrocknetes Flussbett Bergbach Wasserfall
Bergsee Wasserfall Wasser Pflanzen Wasser
Wasser Vegetation Wasseerfall Springbrunnen Wasserregulierung
Pflanzen im Wasser Swimmingpool Etang de la Gruere
Wasser Technik Wasserpumpen Wasseraufbereitung Röhren Wasseraufbereitung
Waseraufbereitung Wasserwerk Fluss, Wasserfall Algen
Flaschen Vierwaldstättersee Wasserpflanzen Wasser
Alpen Sustenpass See Wasser
Bach Sandbank Teich Wasser Verschmutzung
Werbeplakat Wasser Foto Dekoration blaues Wasser
Sdadtverschönerung Wasser Kies Verschmutzung
Vegetation Wasser Überdüngung Umweltschutz
unsauber hoher Pegelstand  See, Algen  Seegras, Algen 
       
       
  
 
Video Algen, Zugersee
Diesen kurzen Film habe ich am 19. Dezember 2015 in der Stadt Zug (Schweiz) gedreht. Es zeigt rote Algen im Uferbereich. Der Herbst war ziemlich trocken und zu warm. Im Dezember haben oft Temperaturen von 10 °C und mehr geherrscht, statt der üblichen 3 °C.

Der Kanton Zug ist mit mehr als 500 Einwohnern pro Quadratkilometer sehr dicht besiedelt (Norwegen und Finnland: 16 Einwohner/km2). Die Landwirtschaft ist hoch subventioniert und die Bauernlobby in Bern sorgt dafür, dass es so bleibt. Die Landwirte tragen so viel Gülle aus, dass an manchen Tagen der ganze Kanton nach Kuhmist stinkt. Die tierischen Exkremente und der phosphathaltigen Dünger gelangen in den See und verursachen eine Algenblüte.