Home
Weltbevölkerung
Bevölkerungswachstum
Überbevölkerung
Länderauswahl
 
China
Indien
Japan
Pakistan
Thailand
 
Ägypten
Äthiopien
Ghana
Kenia
Kongo
Malawi
Mali
Niger
Nigeria
Ruanda
Somalia
Tansania
Uganda
 
Europa
Deutschland
Finnland
Griechenland
Irland
Italien
Schweden
Schweiz
 
Argentinien
Bolivien
Haiti
Kanada
 
Australien
Neuseeland
Antarktis
 
Migration
Entwicklungshilfe
Energie
Strassenverkehr
Eisenbahn
Flugverkehr
Schifffahrt
Abfall
Landwirtschaft
Fischerei
Tiere
Landschaften
Wald
Wasser
Baustellen
Siedlungen
Umweltschutz-
organisationen
Klimawandel
Tourismus
Grüne Partei
Exponentialfunktion
Apokalypse
Links
YouTube
Wie weiter?
Bücher
Die Grünschwätzer
Das Verschwinden der Europäer
 
 
 
 
 

Kanada, Einwanderungsland

     
  buch  
     
Kanada (Canada) ist mit 9 984 670 km2 der zweitgrösste Staat der Erde. Das Land grenzt im Süden an die USA. Die erste Besiedlung begann vor etwa 12000 Jahren. Die Kolonisation durch Franzosen und Engländer erfolgte etwa ein Jahrhundert nach der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus. Dieses koloniale Erbe durch vorwiegend zwei europäische Nationen wirkt heute noch nach – Kanada ist ein Land mit zwei Amtssprachen: Englisch und Französisch. 57 Prozent der Kanadier geben Englisch als Muttersprache an und nur 21 Prozent Französisch. Die frankophone Minderheit konzentriert sich vor allem in Québec. Diese Region hat mehrmals versucht sich von Kanada abzuspalten.

Die europäischen Kolonisatoren haben die meisten der ursprünglichen Bewohner aus dem angestammten Lebensraum abgedrängt. Die Invasoren haben versucht die Indianer zu „assimilieren“, indem sie aus ihnen Ackerbauern machen wollten. Kanada anerkennt heute mehr als 600 Indianerstämme an. Im Land gibt es fast 3000 Reservate. Knapp 4 Prozent der Bevölkerung betrachten sich als Angehörige der indigenen Bevölkerung.

Kanada besteht aus 10 Provinzen (Alberta, British Columbia, Manitoba, Neufundland und Labrador, New Brunswick, Nova Scotia, Ontario, Prince Edward Island, Québec, Saskatchewan) und 3 Territorien (Nordwest-Territorien, Nunavut, Yukon).

Kanada ist Einwanderungsland und hat schon früh Steuerungsmechanismen für die Immigration eingeführt, die der jeweiligen Wirtschaftslage angepasst wurden. Momentan wird die Einwanderung über ein Punktesystem gesteuert: Bildung, Berufserfahrung, Sprachkenntnisse und Alter der Bewerber spielen dabei eine grosse Rolle. Auch in Kanada richtet sich die Einwanderung in erster Linie an den Bedürfnissen der Wirtschaft. Ob ein Einwanderer ein religiöser Fanatiker und potentieller Staatsfeind ist, scheint unwichtig zu sein – Hauptsache die Wirtschaft kann ihn als Arbeitskraft gebrauchen. In normalen Jahren nimmt Kanada etwa 200 000 Einwanderer auf.


Tabelle:
Bevölkerungsentwicklung Kanadas in Millionen E.
       
  1950 13,7  
  1960 17,9  
  1970 21,4  
  1980 24,5  
  1990 27,6  
  2000 30,7  
  2010 34,1  
  2020 37,6  
  2030 40,6  
  2040 43,1  
  2050 45,2  
  2060 47,1  
  2070 48,7  
  2080 49,9  
  2090 50,6  
  2100 50,8  


 
  
 
     
  Fotos