Home
Weltbevölkerung
Bevölkerungswachstum
Überbevölkerung
Länderauswahl
 
China
Indien
Japan
Pakistan
Thailand
 
Ägypten
Äthiopien
Ghana
Kenia
Kongo
Malawi
Mali
Niger
Nigeria
Ruanda
Somalia
Tansania
Uganda
 
Europa
Deutschland
Finnland
Griechenland
Irland
Italien
Schweden
Schweiz
 
Argentinien
Bolivien
Haiti
Kanada
 
Australien
Neuseeland
Antarktis
 
Migration
Entwicklungshilfe
Energie
Strassenverkehr
Eisenbahn
Flugverkehr
Schifffahrt
Abfall
Landwirtschaft
Fischerei
Tiere
Landschaften
Wald
Wasser
Baustellen
Siedlungen
Umweltschutz-
organisationen
Klimawandel
Tourismus
Grüne Partei
Exponentialfunktion
Apokalypse
Links
YouTube
Wie weiter?
Bücher
Die Grünschwätzer
Das Verschwinden der Europäer
 
 
 
 
 

Argentinien, Einwanderungsland

     
  buch  
     
Argentinien (Argentina) liegt in Südamerika. Das Land hat eine Fläche von 2,78 Millionen km2 und es leben 43 Millionen (im Jahr 2015) Menschen hier. Die meisten Argentinier sind europäischer Herkunft (Die wichtigsten Herkunftsländer sind Italien und Spanien.) Nur 1,6 % der Bevölkerung gehören zu der Gruppe der Indigenen. Was in Argentinien geschehen ist, steht Europa noch bevor: Die Einwanderer werden die einheimische Bevölkerung zu einer Randgruppe machen.

1950 hatte Argentinien nur 17 Millionen Einwohner, aber das Bevölkerungswachstum konnte in der Zwischenzeit gebremst werden.

Die Hauptstadt Buenos Aires hat etwa 3 Millionen Einwohner, aber im gesamten Ballungsraum leben 14 Millionen Menschen.


Bevölkerungsentwicklung Argentiniens
       
  Jahr Einwohner
in Millionen
 
       
  1950 17  
  1960 20,6  
  1970 24  
  1980 28  
  1990 32,6  
  2000 36,9  
  2010 40,3  
  2020 43,8  
  2030 46,8  
  2040 49,3  
  2050 51  
  2060 52  
  2070 52  
  2080 52  
  2090 51,2  
  2100 50,4  


Wie die anderen Säugetiere, kämpft auch der Mensch ums Territorium. Ein schönes Beispiel für diesen Kampf um Lebensraum liefern die Falklandinseln, die etwa 390 km vor der Küste Argentiniens liegen. Die Falklandinseln wurden im Laufe der Geschichte von verschiedenen Kolonialmächten besetzt. 1833 errichtete Grossbritannien hier einen Flottenstützpunkt und einige Jahre später wurde die Inselgruppe unter die britische Kolonialverwaltung gestellt. Argentinien und das Vereinigte Königreich haben im Rahmen der Entkolonialisierung in den 1960er Jahren Verhandlungen über die Falklandinseln geführt, aber die britischen Bewohner dieser Inselgruppe wollten nicht unter argentinische Herrschaft gelangen uns so kam es zu keiner Einigung. Viele Menschen glauben, dass man Probleme nicht mit Gewalt lösen kann, aber die Geschichte zeigt, dass es immer wieder versucht wird. Am 2. April 1982 besetzten argentinische Truppen die Falklandinseln. Grossbritannien hat sich das nicht bieten lassen und hat nach einem kurzen Krieg die argentinische Armee besiegt. 2013 sprachen sich in einem Referendum 99,8 % der Inselbewohner für einen Verbleib bei Grossbritannien aus.
 
  
 
     
  Fotos