Home
Weltbevölkerung
Bevölkerungswachstum
Überbevölkerung
Länderauswahl
 
China
Indien
Japan
Pakistan
Thailand
 
Ägypten
Äthiopien
Ghana
Kenia
Kongo
Malawi
Mali
Niger
Nigeria
Ruanda
Somalia
Tansania
Uganda
 
Europa
Deutschland
Finnland
Griechenland
Irland
Italien
Schweden
Schweiz
 
Argentinien
Bolivien
Haiti
Kanada
 
Australien
Neuseeland
Antarktis
 
Migration
Entwicklungshilfe
Energie
Strassenverkehr
Eisenbahn
Flugverkehr
Schifffahrt
Abfall
Landwirtschaft
Fischerei
Tiere
Landschaften
Wald
Wasser
Baustellen
Siedlungen
Umweltschutz-
organisationen
Klimawandel
Tourismus
Grüne Partei
Exponentialfunktion
Apokalypse
Links
YouTube
Wie weiter?
Bücher
Die Grünschwätzer
Das Verschwinden der Europäer
 
 
 
 
 

Antarktis; keine einheimische Bevölkerung

     
  Grünen  
     
Mit Antarktis bezeichnet man die Südpolarregion; den eigentlichen Kontinent bezeichnen die Wissenschaftler mit Antarktika. (Im Alltag ist dieser Begriff aber nicht gebräuchlich.)

Im Gegensatz zu der Arktis im Norden gibt es in der Antarktis keine einheimische Bevölkerung. Der Kontinent wurde erst spät entdeckt, da er hinter einem Packeisgürtel liegt. Der ganze Kontinent hat eine Einwohnerzahl von etwa 6.000 Menschen im Sommer und 1.000 im Winter (Polarnacht!). Es handelt sich um Wissenschaftler und Mitarbeiter diverser Forschungsstationen.

Auf dem Südpol herrschen im Hochsommer Temperaturen von etwa -25 °C, obwohl die Sonne 24 Stunden am Tag scheint. Im Winter liegen die Temperaturen bei -65 °C. Auf dem Südpol befindet sich die Amundssen-Scott Polarforschungsstation.

Quizfrage: Auf welcher Höhe über Meer liegt der Südpol? Antwort.


Die Antarktis ist der einzige Kontinent, der nicht unter direkter Überbevölkerung leidet. Die Einflüsse der Milliarden Menschen auf anderen Kontinenten sind aber indirekt in der Antarktis spürbar.

In meinem Buch * Die Antarktis-Diät * habe ich einige Expeditionen (Amundsen, Scott etc) und die Einflüsse der Kälte und Höhe auf den menschlichen Körper beschrieben und wie diese zum Gewichtsverlust führen.